Medien

Sie finden hier aktuelle Medienberichte. Unser Bildmaterial ist urheberrechtlich geschützt. Es darf ausschließlich von Medienschaffenden nach schriftlicher Erlaubnis und mit dem Quellenhinweis „Stiftung ARTHELPS“ verwendet werden. Gerne unterstützen wir Sie bei Ihrer Medienarbeit. Für weitere Informationen sind wir gerne für Sie da.

14.12.2015, Landesschau Baden-Württemberg

ARTHELPS für Kinder und Kreativität

Der Kreativdirektor einer Werbeagentur, Thomas Lupo, hat ARTHELPS gegründet. Dabei veranstalten Kreative unterschiedliche Workshops für Kinder und Jugendliche.

30.11.2015, Stuttgarter Zeitung

Kreatives Kunstlabor

Gemeinsam mit Flüchtlingskindern wird die Initiative Arthelps kreativ: Was dabei entsteht, wird am 19. Dezember für einen guten Zweck zum Verkauf angeboten.

Momentan ist der Eckraum im oberen Stockwerk des Einkaufszentrums „Das Gerber“ noch relativ schmucklos. „Aber wir wollen den Raum komplett verändern“, sagt Thomas Lupo, der Gründer der Initiative Arthelps. Und zwar mit Kunst und Kreativität: Arthelps ist eine Gruppe von Künstlern, Designern und anderen Kreativen, die ihren Schaffensdrang mit anderen teilen wollen, genauer gesagt, mit sozial benachteiligten Menschen. Für dieses Projekt, „Artvent“ betitelt, sind es Flüchtlinge.

„Jeder Mensch ist kreativ“, sagt Thomas Lupo. „Diese Kreativität wollen wir herauskitzeln, die Angst davor abbauen.“ Und so arbeitet die Arthelps-Initiative – gegründet vor sechs Jahren – mit jungen Flüchtlingen direkt in den Unterkünften, aber auch mitten in der Stadt, im Gerber. „Jeder von uns bringt Talente und Fähigkeiten aus seinem Beruf mit ein und ist hier ehrenamtlich mit dabei“, erklärt Lupo. So sitzen die kleineren Flüchtlingskinder gemeinsam mit den Künstlern an einem Tisch und malen oder kleben bunte Federn auf Papier. Die Älteren sind mit Collagen und Grafiken beschäftigt, schneiden Formen aus und arrangieren sie neu, oder arbeiten mit Betonplatten, in die sie Buchstaben oder Symbole ritzen. …

 

Kompletten Artikel lesen >

Weiterlesen

10.07.2015, SPIEGEL ONLINE

Kunst mit Flüchtlingen: Ich kann hier mein Herz ausschütten

„Sie haben einen Bombenangriff überlebt oder die Flucht im Boot: minderjährige Flüchtlinge, die alleine unterwegs sind. Studierende der Hochschule Konstanz helfen ihnen mit einem multimedialen Kunstprojekt beim Neustart.“ So beschreibt Simone Utler auf SPIEGEL Online unser Projekt „Grenzenlos„.

Der Junge wickelt große Bahnen aus weißem Papier um sich, bis nur noch die dunklen Augen, die Nase oder der Mund herausschauen. Dann werden Landschaftsfotos auf ihn projiziert: ein Bild aus der Wüste, ein Bild vom Meer. „In beiden war ich – auf meinem Weg nach Deutschland.“

Das sagt Robiel und es klingt so selbstverständlich, während er da steht, eingewickelt in einem Wust aus Papier.

 

Zum vollständigen Artikel >

Weiterlesen

4.06.2014, SAT.1-Frühstücksfernsehen

SAT.1 Frühstücksfernsehen

Thomas Lupo, Design-Direktor bei Jung von Matt, hat sechs Monate in einer Favela in Rio mit Kindern gearbeitet. Mit seinem Kreativ-Projekt will er ihnen neue Perspektiven aufzeigen.

 

Zum Video > 

 

Weiterlesen

16.05.2014, Talkshow Tietjen & Hirschhausen

Thomas Lupo bei Tietjen und Hirschhausen

11.10.2012, ZDF Heute

ZDF Heute

Das ZDF Fernsehen berichtete in der „HEUTE“- Sendung über das aktuelle ARTHELPS Projekt. Es handelt sich um ein Kooperationsprojekt zwischen dem gemeinnützigen Unternehmen „Neuen Arbeit“ und Arthelps.

10/2012, Ein Buch von Dr. Med. Eckart von Hirschhausen

Wohin geht die Liebe

Dr. Med. Eckart von Hirschhausen stellt ARTHELPS in seinem Buch vor.

 

Die Buchseiten herunterladen >

Weiterlesen

11.06.2012, SPIEGEL Online

Kreativtraining in Favela: Senhor Tom und seine Monster

„Kinder in Deutschland malen oft Häuser. Oder Bäume. Oder ihre Familie. Oder ein Auto. Die Kids aus Morro do Papagaio stehen total auf Monster. „Da kann man nichts falsch machen, jedes Monster ist individuell und damit genau richtig so, wie es geschaffen wurde“, erklärt Designer Thomas Lupo. „Es ist egal, wie viele Arme, Beine und Augen ein Wesen hat – die Kinder können sich austoben.“

„Lupo ist Grafiker und Designer aus Deutschland, Morro do Papagaio, der Papageienhügel, ist eine Favela im brasilianischen Belo Horizonte. Etwa 16.000 Menschen leben hier. Lupo war im Sommer 2009 für sechs Monate in dem Armenviertel und leitete ein Kreativtraining für Kinder. Inzwischen hat er die Ergebnisse seiner Arbeit in einem Buch zusammengefasst…“

 

Vollständigen Artikel herunterladen >

Weiterlesen

20.4.2012, ZDF Kultur

„Anleitung zum Ausbrechen“

Thomas Lupo erzählt von seinen Erfahrungen in Morro do Papagaio, wo er mit einfachsten Mitteln ein Kreativtrainingscamp für Kinder initiierte. Kinder, die ihre Väter nicht kennen. Kinder, die es nicht gewöhnt sind, dass jemand an sie glaubt. Die Arbeiten, die dort mit Pappkartons und Streichholzschachteln, Stoffresten und Kleister Entstanden, dokumentiert er in seinem Bildband und bekommt neben dem Deutschen Fotobuchpreis 2012 unter anderem Gold vom DDC.

14.4.2012, ARTE

Sendung „Metropolis“

Thomas Lupo berichtet von seiner Arbeit in Brasilien: Er erzählt, wie er sich mitten im Herz der Favela „Morro do Papagaio“ einquartierte, sämtliche Kids der Nachbarschaft zusammentrommelte und kruden Säuberungsmaßnahmen der Regierung mit „phantastischer“ Kreativität die Stirn bot. Wie daraus ein preisgekröntes Buch sowie der Verein Arthelps und die Stiftung ARTHELPS entstanden, berichtet er natürlich auch.

5.11.2012, STUTTGARTER ZEITUNG

Schicke Möbel aus alten Paletten gebaut

„Bei einem Projekt von Arthelps und Neue Arbeit haben 14 Jugendliche ihrer Kreativität freien Lauf gelassen.“  Ein Artikel von Ralf Recklies.

 

„Möbel der ganz besonderen Art haben 14 Jugendliche im Alter zwischen 16 und 20 Jahren in der vergangenen Woche bei einem Gemeinschaftsprojekt des Sozialunternehmens Neue Arbeit und des Vereins Arthelps geschaffen. Fünf Tagelang wurden im ehemaligen Tafelladen an der Böblinger Straße aus Transportpaletten Sessel und Stühle, Couch- und Esstische, aber auch Lampen sowie ein Wandmosaik gefertigt.

Die so geschaffenen Möbel und Wohnaccessoires sollen schon bald in einer Ausstellung präsentiert werden…“

Kompletten Artikel herunterladen >

Weiterlesen

04/2012, Die Presse

Die Jungen Ausbrecher vom Papageienhügel

„Der Werber Thomas Lupo tauschte die schicke Agentur fünf Monate lang gegen eine brasilianische Favela: Mit Kindern kreierte er Papiermonster, Street Art und Selbstvertrauen statt Kampagnen. Jetzt sucht er noch mehr Kreative, die mit ihren Ideen sozial etwas verändern wollen.“

„Eine klassische „Kreativschmiede“ hat eine Dame am Empfang, einen guten Rut, einen Haufen Werbepreise im Regal, ständig Spitzenplätze in den Kreativ-Rankings und viele junge Menschen, die Tischfußball spielen, wenn sie nicht gerade brainstormen und Kampagnen erfinden. Doch eine Kreativschmiede kann sich auch am Stadtrand eines brasilianischen Millionenmolochs hinter einer Ziegelmauer verstecken. Viele wissen ja auch gar nicht, dass sie das Zeug dazu haben. Bis ein Deutscher kommt, mit einem großen Rucksack voller Klebstoff, abgelaufenen Filmen, einen Kopf voller Ideen und einem leicht mulmigen Gefühl…“

 

Vollständigen Artikel herunterladen >

Weiterlesen

04/2012, Emotion

Kunst wirkt!

Die emotion stellt im April 2012 das Buch „Anleitung zum Ausbrechen“ vor.

 

Zum Artikel >

Weiterlesen

01/2011, Typo Shirt One

Shirt Designs

Die verschiedenen T-Shirt-Designs erscheinen im „TYPO SHIRT ONE“, herausgegeben von Slanted c/o MAGMA Brand Design.

 

Komplette Seiten herunterladen >

Weiterlesen

1.11.2011, Bündner Tagblatt

Die Jugend erzählt aus dem Alltag

Ein Bericht des Bünder Tagblatts über die Kunstvernissage der Jugendstation «Alltag» in Zusammenarbeit mit Arthelps an der HTW in Chur.

 

Artikel herunterladen >

Weiterlesen

26.10.2011, Bündner Woche

Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten stärken

„Selbstfindung und Nachdenken über die eigene Identität spielen im Leben aller 13- bis 21-Jährigen eine zentrale Rolle. Jugendliche der Jugendstation Alltag in Trimmis haben sich im Sommer in der Kunstwoche «I am» auf den Weg zu sich selber gemacht. Die dort entstandenen Kunstwerke sind vom 31. Oktober bis 15. November an der HTW an der Pulvermühlestrasse in Chur zu bestaunen.“

 

Kompletten Artikel herunterladen >

Weiterlesen

33/2011, Werben & Verkaufen

Extremerfahrung in Brasilien

„Der JvM-Kreative Thomas Lupo taucht in den Alltag von Favela-Kindern ein.

Nachts träumt er immer wieder von Szenen, die er in einer brasilianischen Favela erlebt hat. Fünf Monate hatte Thomas Lupo, heute Grafik-Designer bei Jung von Matt/Neckar, am Stadtrand von Belo Horizonte im Jahr 2009 verbracht, mit einem Ziel: das kreative Potenzial bei den sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen zu wecken, deren Alltag von Gewalt, Arbeitslosigkeit, Drogen geprägt ist.

Tagsüber half Lupo bei einer Kindertagesstätte mit, dafür bekam er ein Zimmer zur Verfügung gestellt. In der Freizeit, auf der Straße initiierte er mit einfachsten Mitteln Kreativ-Workshops. Nur den Rahmen gab der Designer vor. Monster waren zum Beispiel ein Thema…

 

Kompletten Artikel herunterladen >

Weiterlesen

09/2011, MAGAZIN FORM

Keine Angst vor Kids / Thomas Lupo goes Brazil

In der form 240 erscheint als Cover Story der Bericht über die Zeit von Thomas Lupo in der Favela Morro do Papagaio: „Der Grafikdesigner Thomas Lupo verbrachte fünf Monate in Brasilien, um mit Kindern der Favela Morro do Papagaio gestalterisch aktiv zu werden. Sein Projekt „Pra Fora/ Outward“ sollte mit kreativen Workshops die Kinder beschäftigen, ihr Selbstbewusstsein stärken und zugleich durch die kunstvoll beklebten und besprühten Wände auf die jüngste Generation aus dem Viertel aufmerksam machen.

Durch seinen Vortrag auf der Typo Berlin sind wir auf Thomas Lupo und seine Bachelorarbeit „Pra Fora / Outward“ aufmerksam geworden. Der 30-jährige Grafikdesigner zog für fünf Monate nach Brasilien in die Favela Morro do Papagaio, um mit den Kindern vor Ort Kreativprojekte durchzuführen. Sein Buch „Anleitung zum Ausbrechen“ erscheint im Herbst bei Hermann Schmidt Mainz.“ …

 

Kompletten Artikel herunterladen >

Weiterlesen